Resource title

Can econometric analysis make (agricultural) economics a hard science? : Critical remarks and implications for economic methodology

Resource image

image for OpenScout resource :: Can econometric analysis make (agricultural) economics a hard science? : Critical remarks and implications for economic methodology

Resource description

This paper argues that mainstream economics does not follow the positivist research tradition it (often implicitly) claims to follow and expresses some serious doubt that econometrics in particular can make economics a hard science. Mathematical rigour and sophisticated statistical techniques may be regarded as persuasive analytical tools in economics, but their mere application does not guarantee good research practice. The paper outlines an alternative methodological view of pragmatic instrumentalism in which the well known tools of economic analysis can find a new place. Instead of relying on a narrow rule that purports to produce universal truth, this view encourages to increase the target area for questioning and probing. Much more attention is paid to the communicative aspects of scientific methodology – in which terms an analysis is framed, and under what conditions, to whom, by whom, and by which means it is articulated. ; G E R M A N V E R S I O N: Der Beitrag vertritt den Standpunkt, dass die Wirtschaftswissenschaften nicht der positivistischen Forschungstradition folgen, der sie (oft implizit) vorgeben zu folgen. Darüber hinaus wird Zweifel geäußert, dass die Ökonometrie im Besonderen in der Lage ist, die Ökonomie zu einer harten Wissenschaft zu machen. Mathematische Stringenz und anspruchsvolle statistische Verfahren mögen als überzeugende Analyseinstrumente der Ökonomie gelten, allein ihre Anwendung garantiert jedoch noch keine gute Forschungspraxis. Der Beitrag skizziert eine alternative Betrachtungsweise, die einem pragmatischen Instrumentalismus folgt und in der die bekannten Instrumente der ökonomischen Analyse einen neuen Platz finden können. Anstatt auf eine enge Regel zu vertrauen, die vorgibt, universelle Wahrheiten hervorzubringen, sollte die Zielfläche für das Hinterfragen und Nachforschen vergrößert werden. Wesentlich mehr Aufmerksamkeit wird den kommunikativen Aspekten wissenschaftlicher Arbeit gewidmet ? mit Hilfe welcher Begriffe eine Analyse vorgenommen wird, und unter welchen Bedingungen, im Hinblick auf wen, durch wen und auf welche Weise sie artikuliert wird.

Resource author

Martin Petrick

Resource publisher

Resource publish date

Resource language

eng

Resource content type

text/html

Resource resource URL

http://hdl.handle.net/10419/23950

Resource license

Adapt according to the presented license agreement and reference the original author.